S. Prödl

Prödl muss um Platz kämpfen

+
S. Prödl

Bremen - Ersatzbank statt Startelf – Sebastian Prödl ist im österreichischen Nationalteam aktuell nicht erste Wahl. Beim EM-Qualifikationsspiel gegen Schweden (1:1) musste er am Montagabend 90 Minuten lang die Schönheit des Ernst-Happel-Stadions bewundern.

Mitspielen durfte er jedoch nicht. Enttäuscht? „Ja, schon. Aber das ist jetzt schon wieder Vergangenheit“, sagte der Innenverteidiger gestern. Zuletzt waren ihm in einigen Partien Aleksandar Dragovic (Dynamo Kiew) und Martin Hinteregger (RB Salzburg) vorgezogen worden. „Meine Mitstreiter haben sich positioniert, als ich gefehlt hatte (eine Muskelverletzung im vergangenen Herbst, d. Red.). Ich muss mich jetzt zurückkämpfen“, meint Prödl und kündigt eben diesen Kampf an: „Wenn ich mich nach 45 Länderspielen und sechs Jahren Bundesliga verstecken würde, dann hätte ich in Sachen Konkurrenzkampf nichts gelernt. Es ist für mich nicht aussichtslos, die weiteren Spiele der EM-Qualifikation zu bestreiten.“

csa

Mehr zum Thema:

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Kommentare