„Schwerer Ritt“ gegen Freiburg

Bremen - Die Aussichten sind sehr verlockend: Wenn Werder heute gegen den SC Freiburg gewinnt (es wäre der dritte Sieg in Folge), hätten beide Mannschaften 31 Punkte – und die Bremer rücken weiter an die Europacup-Ränge heran.

Zudem würden sie ihrem neuen Geschäftsführer Thomas Eichin, der erstmals auf der Bank sitzt, ein schönes Einstandsgeschenk machen. „Wir hoffen, dass es klappt“, sagt Stürmer Nils Petersen, der allerdings mit einem „richtig schweren Ritt“ rechnet: „Freiburg kann gegen jeden Gegner mithalten, jedem Probleme bereiten.“ Auch Trainer Thomas Schaaf kennt die Qualitäten des Tabellenfünften: „Freiburg ist stark, kompakt und schwer auszurechnen. Das wird ein spannendes Spiel.“ · mr

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare