Schulz wird vor der Rückkehr geneckt

„Junge, nächstes Mal“

+
Gemeinsame Vergangenheit: 2004 wurden Viktor Skripnik (links) und Christian Schulz (rechts) Meister mit Werder.

Bremen - Der eine am Anfang seiner Karriere, der andere am Ende: Christian Schulz war 21 und Viktor Skripnik 34 Jahre alt, als sie 2004 gemeinsam die Meisterschaft und dann auch noch den Pokalsieg mit Werder feierten.

Der Jungspund aus Bassum wuchs in der Double-Saison in die Rolle des Linksverteidigers rein, der Ukrainer beendete 2004 seine Laufbahn.

Beim Abschiedsspiel von Ailton Anfang September sahen sich die beiden zuletzt – morgen gibt es das nächste Treffen im Weserstadion . Und Skripnik (jetzt Werder-Coach) hat sich schon überlegt, wie er Schulz (seit 2007 bei Hannover 96) nach der Partie verabschieden könnte: „Ich klopfe ihm auf die Schulter und sage: ,Junge, Kopf hoch – nächstes Mal‘.“  mr

Mehr zum Thema:

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare