Schröder spricht von „letzten Entscheidungen“

Neue im Winter: Es wird konkret

+
Neu auf dem Podium: Rouven Schröder.

Bremen - Es ist noch gar nicht so lange her, da dominierte Schwarz auf dem Podium bei Werders Pressekonferenzen. Trainer Robin Dutt saß neben Sportchef Thomas Eichin – beide mit dunklem, vollem Haar. Gestern gab es nun das krasse Gegenteil. An der Seite des neuen Coaches Viktor Skripnik, der nur noch einen Haarkranz trägt, hatte Glatzkopf Rouven Schröder Platz genommen. Der Sportdirektor vertrat Eichin, der sich noch bis morgen auf einer Scouting-Tour durch Europa befindet.

Gut möglich allerdings, dass der für die Kaderplanung mitverantwortliche Schröder künftig häufiger auf dem Podium auftaucht und über sportliche Belange spricht. „Wir werden uns vermutlich mal abwechseln, wenn es passt“, sagte Schröder, der inzwischen bei Spielen auf der Bremer Ersatzbank sitzt. Eichin nicht mehr – der 48-Jährige möchte sich verstärkt um seine Hauptaufgabe als Geschäftsführer kümmern.

Am Mittwoch waren Schröder und Eichin noch gemeinsam unterwegs gewesen, um potenzielle Neuzugänge für den Winter zu sichten. Bei dem einen oder anderen wird es sogar schon ernst, wie Schröders Aussage verriet: „Die Sachen werden konkreter. Da ist es wichtig, dass man jetzt auch Live-Spiele sieht, um letzte Entscheidungen treffen zu können.“ Klingt so, als gibt es schon bald Vollzug.

mr/csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare