Wieder muskuläre Probleme / „Kein Risiko eingehen“

Schock: Pizarro fällt aus

Claudio Pizarro.

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Rückschlag für Claudio Pizarro, Schock für Werder: Der Bremer Topstürmer wird morgen (15.30 Uhr) im letzten Hinrundenspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern fehlen. Grund: muskuläre Probleme im rechten Oberschenkel.

Nach drei Muskelfaserrissen in Folge an der gleichen Stelle will Werder-Trainer Thomas Schaaf bei seinem Star kein Risiko eingehen. „Es bringt nichts, wenn er spielen würde, sich dann möglicherweise wieder richtig verletzt und erneut drei Wochen ausfällt“, sagte der 49-Jährige. Es sei wichtig, dass Claudio die Vorbereitung komplett mitmachen kann. Die Probleme seien bei Pizarro unmittelbar nach dem Spiel in Dortmund aufgetreten. „Er braucht Zeit, richtig zu gesunden“, sagte Schaaf.

Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Zeit – das ist auch das Stichwort für Naldo. Der Abwehrspieler ist bereits die komplette Hinrunde wegen eines Knochenödems im rechten Knie ausgefallen. Ob der Brasilianer am 3. Januar mit ins Trainingslager nach Belek fliegt, ließ Schaaf offen: „Im Moment kann er noch nicht so trainieren, wie es bedürfte. Wir müssen sehen, welche Fortschritte er jetzt in der nächsten Zeit macht und wie es sich darstellt, wenn es im Januar wieder losgeht. Im Moment sieht es aber nicht danach aus, dass Naldo schon in Belek voll einsteigen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare