Comeback macht Linksverteidiger nicht glücklich – wegen Garcia

Schmitz schweigt

+
Zweikampf der Linksverteidiger: Lukas Schmitz (rechts) muss sich aber noch hinter Santiago Garcia einreihen, sagt Werder-Coach Robin Dutt.

Bremen - Fast alle Fußball-Profis sind nach ihrem Comeback bestens gelaunt und redselig. Nicht so Lukas Schmitz. Der Bremer Linksverteidiger schweigt. Es gebe noch nichts zu erzählen, lässt Schmitz über die Werder-Pressestelle ausrichten.

Dabei hatte der 25-Jährige am Sonntag gegen Hannover zum ersten Mal in dieser Bundesliga-Saison ein paar Minuten auf dem Platz gestanden – und das vier harte Monate nach seinem Fußwurzelbruch im Trainingslager im Zillertal.

Doch Schmitz’ Situation ist eine ganz besondere. Auf seine Verletzung hat Werder mit einem Transfer reagiert. Und Santiago Garcia ist voll eingeschlagen. Auch bei den Fans. 

Was Robin Dutt von der Situation hält, erfahren Sie in der heutigen Ausgabe dieser Zeitung - beispielsweise im günstigen e-Paper-Abo-Angebot für Bremenkni

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Werder testet gegen Wolverhampton Wanderers

Werder testet gegen Wolverhampton Wanderers

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Kommentare