Schmitz schweigt

Lukas Schmitz

Bremen - Ein kurzes Lächeln huscht ihm zwar übers Gesicht, aber dann wiegelt er ganz schnell ab: „Ich sage lieber nichts.“ Lukas Schmitz ist schwer gefrustet. Ausgerechnet ein 18-Jähriger hat ihm seinen Platz als linker Verteidiger weggenommen.

Eine Gelbsperre am zweiten Rückrundenspieltag gegen Bayer Leverkusen ist Schmitz zum Verhängnis geworden. Trainer Thomas Schaaf probierte Florian Hartherz aus, und der Bundesliga-Debütant zeigte eine gute Leistung. Das Talent durfte auch eine Woche später in Freiburg ran und stand am Samstag gegen Hoffenheim ebenfalls in der Startelf. An den starken Auftritt gegen Leverkusen konnte Hartherz nicht mehr anknüpfen. Das dürfte auch Schmitz nicht vergangen sein. Aber der 22-Jährige verzichtet darauf, öffentlich Werbung für sich zu machen. kni

Das könnte Sie auch interessieren

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werder-Abschlusstraining

Werder-Abschlusstraining

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Meistgelesene Artikel

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Baumann verteidigt Vorgehen bei der Trainersuche

Baumann verteidigt Vorgehen bei der Trainersuche

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Kommentare