Keine Angst vor Verlust des Stammplatzes

Schmitz rechnet mit der Rückkehr

Lukas Schmitz ·

Bremen - Bislang durfte Lukas Schmitz absolut zufrieden sein und sich als unumstrittener Stammspieler bei Werder bezeichnen. In fünf von sechs Pflichtspielen hatte der Ex-Schalker in der Startformation gestanden, ehe ihn eine Knieverletzung bremste.

Der 22-Jährige verpasste dadurch das Nordderby gegen den HSV – und Aleksandar Ignjovski lieferte auf „seiner“ Position als Linksverteidiger eine ganz starke Leistung ab.

Schmitz, der nach überstandener Blessur gestern ins Mannschaftstraining zurückkehrte („Es ist alles wieder gut“), mochte den Auftritt seines Konkurrenten jedoch nicht bewerten. „Man sollte als Spieler nicht über andere urteilen, das sollte man dem Trainer überlassen.“ Und den Sieg im Nordderby wollte er auch nicht allzu hoch hängen: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt, aber der HSV war Letzter und ist es noch.“

Schmitz kehrt ins Mannschaftstraining zurück

Werder-Training am Dienstag

Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto
Nur 17 Werder-Spieler standen heute Morgen auf dem Trainingsplatz. Unter anderem fehlten noch Marko Marin und Tim Borowski. Zurückgekehrt ins Mannschaftstraining war dagegen Lukas Schmitz. Und auch Levent Aycicek, U19-Spieler, mischte sich unter die Profis. © nordphoto

Auch wenn er es nicht sagt: Den Linksverteidiger scheint es zu beschäftigen, dass Werder – ohne ihn – so überzeugt hatte. Sorgen, dass er sich nun am Wochenende auf der Ersatzbank wiederfinden könnte, macht sich Schmitz nicht – sagt er: „Ich versuche, meine Leistung zu bringen und in Nürnberg ein gutes Spiel zu machen.“ Er gehe davon aus, wieder in der Anfangself zu sein: „Es war doch bisher auch so. Ich bin da ganz entspannt und einfach froh, dass ich wieder richtig trainieren und schießen kann.“ · mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren
Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf

Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf

Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf
Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an

Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an

Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an
Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka

Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka

Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka

Kommentare