Stippvisite in Bremen, Groll auf Werder

Schmidts Augen bleiben trocken

Bremen - Zwei freie Tage bei Eintracht Frankfurt – da zog es Dominik Schmidt zurück nach Bremen. Pulsuhr abgeben, die letzten persönlichen Dinge abholen. Damit wäre das Kapitel Werder Bremen dann beendet. Oder doch nicht so ganz? Schmidt kartet noch nach. Erst einen Tag vor dem Trainingsstart war er von Werder informiert worden, dass sein auslaufender Vertrag nach langen und von Misstönen begleiteten Verhandlungen nicht verlängert wird.

Dass er sich in den drei vereinslosen Wochen vor der Unterschrift in Frankfurt nicht bei Werders U 23 „fithalten durfte, hat mich sechs Wochen gekostet“, klagte Schmidt gestern. Den Trainingsrückstand hat er mittlerweile einigermaßen aufgeholt und hofft am Montag gegen Fortuna Düsseldorf auf seine Premiere im Eintracht-Trikot.

Gestern sagte der 24-Jährige den alten Kollegen Hallo und Tschüss, die Chefetage betrat er aber nicht mehr. „Ich habe keine Berührungspunkte mehr mit Klaus Allofs. Ich wurde vom Verein nicht verabschiedet, also muss ich mich auch nicht verabschieden“, meinte Schmidt, der nach fünf Jahren im Groll ging: „Ich gucke nicht mehr mit einem weinenden Auge nach Bremen.“ · csa

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Vorteil für Zetterer in der Torwartfrage?

Vorteil für Zetterer in der Torwartfrage?

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Kommentare