Schiedsrichter will mit dem DFB Frieden schließen

Rafati plant Wechsel ins Ausland

+
Daumen hoch! Babak Rafati pfeift wieder.

Bremen - Babak Rafati bekam am Samstag in Bremen viel Applaus – für einen Schiedsrichter sogar ungewöhnlich viel. Aber die Menschen kennen nun einmal sein Schicksal. Vor drei Jahren hatte Rafati – geplagt von Depressionen – vor einem Bundesliga-Spiel versucht, sich das Leben zu nehmen. Jeder weiß das – und genau das schließe eine Zukunft als Schiedsrichter in Deutschland aus, behauptete der 44-Jährige: „Es würde doch immer geschaut, ob ich mich umbringe, wenn ich einen Fehler gemacht habe. Es gibt hier keinen gesunden Umgang mit Menschen wie mir.“

Abschiedsspiele machen ihm zwar Spaß, befriedigen ihn aber nicht: „Ich bin seit 25 Jahren Schiedsrichter, das wirft man nicht einfach so weg.“ Daher strebt er einen Wechsel ins Ausland an, außerhalb von Europa: „Es gibt leichte Kontakte.“

Gerne würde er auch mit dem DFB zusammenarbeiten. Doch zwischen ihm und dem Verband herrscht Funkstille, seit Rafati seinen damaligen Vorgesetzten Herbert Fandel und Hellmut Krug eine Mitschuld am Selbstmordversuch gegeben hatte. „Ich will Frieden“, sagte er. Der DFB müsse sich den Themen Depressionen und Homophobie widmen – „dabei möchte ich helfen“.

kni

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Kommentare