So bereitet sich Werder auf die Hitze vor

Ab in den Schatten und viel trinken

Bremen - Klar, wenn es heiß ist, dann muss Flüssigkeit in den Körper. Doch ganz so einfach ist es nicht, wenn sich ein Fußball-Bundesligist auf die Hitze vorbereitet. Und es soll morgen im DFB-Pokal in Münster richtig heiß werden. 35 Grad und mehr sind angesagt.

„Einfach nur zwei Liter Wasser in sich reinzukippen, das macht keinen Sinn“, sagt Werder-Coach Thomas Schaaf und kündigt an: „Wir werden dafür sorgen, dass die Spieler rechtzeitig und regelmäßig trinken.“ Dabei setzt der Ex-Profi auch auf die Gastgeber: „Wir werden uns sicher gegenseitig unterstützen mit ausreichend Wasser am Spielfeldrand.“

Zu groß will Schaaf das Thema aber nicht machen. Es ist schließlich nicht das erste Fußballspiel im Sommer. „Das Wetter darf keine Ausrede sein“, sagt auch Lukas Schmitz: „Für die Preußen ist es doch genauso warm wie für uns.“ Trotzdem sei die Vorbereitung nicht zu unterschätzen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr beginne nicht erst am Spieltag. Schmitz hat noch einen Tipp: „Wir sollten uns in diesen Tagen nicht so viel in der Sonne aufhalten. Das schlaucht schon genug beim Training.“

Also ab in den Schatten und ordentlich viel trinken – dann klappt es auch mit den Einzug in die zweite Runde. · kni

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare