Di-Santo-Einsatz gegen Porto denkbar

Montag Schalke-Debüt

+
Schalke-Manager Horst Heldt (rechts) begrüßt Franco Di Santo.

Gelsenkirchen - Franco Di Santo (26) freut sich „riesig auf die neue Herausforderung bei Schalke“ – das teilte der Ex-Bremer in den sozialen Netzwerken nach der Unterzeichnung seines Vierjahresvertrags mit.

Schalke-Manager Horst Heldt freut sich auch riesig: „Er ist genau der Spielertyp, den wir für den Angriff gesucht haben.“ Und der 45-Jährige erläuterte in der „Bild am Sonntag“ ganz selbstbewusst, warum es zu diesem Wechsel kam: „Wenn es ums Geld gegangen wäre, hätte Franco nach England gehen müssen. Aber er wollte international spielen bei einem emotionalen Traditionsverein – da sind wir die Nummer eins in Deutschland.“

Für Di Santo, der wie in Bremen die „9“ auf dem Rücken trägt (übernommen vom suspendierten Kevin-Prince Boateng), ging es gestern gleich richtig los. Er reiste mit ins viertägige Trainingslager nach Halle/Westfalen und wird heute zum ersten Mal ins Schalker Trikot schlüpfen – im Test gegen den FC Porto. Die Nummer eins im Sturm – so wie in Bremen – wird Di Santo auf Schalke erstmal nicht. Diesen Status hat Klaas-Jan Huntelaar inne. Weil Trainer Andre Breitenreiter aber auf zwei Spitzen setzt, hat der Argentinier gute Chancen auf einen Stammplatz.

mr

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Kommentare