Di-Santo-Einsatz gegen Porto denkbar

Montag Schalke-Debüt

+
Schalke-Manager Horst Heldt (rechts) begrüßt Franco Di Santo.

Gelsenkirchen - Franco Di Santo (26) freut sich „riesig auf die neue Herausforderung bei Schalke“ – das teilte der Ex-Bremer in den sozialen Netzwerken nach der Unterzeichnung seines Vierjahresvertrags mit.

Schalke-Manager Horst Heldt freut sich auch riesig: „Er ist genau der Spielertyp, den wir für den Angriff gesucht haben.“ Und der 45-Jährige erläuterte in der „Bild am Sonntag“ ganz selbstbewusst, warum es zu diesem Wechsel kam: „Wenn es ums Geld gegangen wäre, hätte Franco nach England gehen müssen. Aber er wollte international spielen bei einem emotionalen Traditionsverein – da sind wir die Nummer eins in Deutschland.“

Für Di Santo, der wie in Bremen die „9“ auf dem Rücken trägt (übernommen vom suspendierten Kevin-Prince Boateng), ging es gestern gleich richtig los. Er reiste mit ins viertägige Trainingslager nach Halle/Westfalen und wird heute zum ersten Mal ins Schalker Trikot schlüpfen – im Test gegen den FC Porto. Die Nummer eins im Sturm – so wie in Bremen – wird Di Santo auf Schalke erstmal nicht. Diesen Status hat Klaas-Jan Huntelaar inne. Weil Trainer Andre Breitenreiter aber auf zwei Spitzen setzt, hat der Argentinier gute Chancen auf einen Stammplatz.

mr

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Wiedwald wieder wichtig

Wiedwald wieder wichtig

Thanos Petsos zum FC Fulham?

Thanos Petsos zum FC Fulham?

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Kommentare