Schadensermittlung bei Bargrede

Norderney - Es ist erstmal nur ein Zwischenergebnis, aber ein schlechtes: Bei Philipp Bargfrede liegt erneut eine Knieverletzung vor, wie schwerwiegend die Blessur ist, wird erst morgen mittels einer Arthroskopie diagnostiziert.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Bargfrede länger pausieren muss, ist aber gestiegen. „Das Knie hat etwas abbekommen“, teilte Werder-Trainer Robin Dutt gestern auf Norderney mit: „Der Arzt wird jetzt ins Knie reinschauen, dann wissen wir mehr.“

Bargfrede war gestern statt mit der Mannschaft ins Trainingslager zu Kniespezialist Dr. Ulrich Boenisch nach Augsburg gereist – noch mit der Hoffnung, „dass ich nur ein paar Tage aussetzen muss“. Doch daraus wird wohl nichts. Dutt beklagt bereits den Ausfall des defensiven Mittelfeldspielers: „Es ist sehr schade. Philipp Bargfrede hat in den wenigen Trainingseinheiten einen sehr guten, für sein Alter sehr reifen Eindruck auf mich gemacht.“

Der 24-Jährige war bereits im Januar mit einem Meniskuseinriss im rechten Knie lange ausgefallen. Insgesamt kam er in der vergangenen Saison wegen diverser Probleme nur auf 13 Einsätze. · csa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Luca Plogmann im Interview: „Mama ist stolz“

Kommentare