Schaaf setzt andere Prioritäten

Bremen (flü/kni) · Eine vorzeitige Vertragsverlängerung ist für Thomas Schaaf derzeit so weit entfernt wie das Erreichen des internationalen Geschäfts noch in dieser Saison.

Nicht aber etwa, weil der Bremer Trainer nicht weiter an der Weser arbeiten will – der 49-Jährige setzt im Abstiegskampf schlichtweg andere Prioritäten. „Es ist für mich im Moment absolut kein Thema, mich damit zu beschäftigen“, sagte Schaaf gestern: „Auch für Klaus Allofs nicht.“

Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Der Bremer Sportchef wäre bei den Gesprächen Verhandlungspartner. Schaaf weiter: „Es ist erstmal an der Zeit, uns in der Liga aus einer Situation zu befreien, die nicht so angenehm ist.“ Allofs sieht das genauso: „Es gibt im Moment für uns nur ein Thema: den Klassenerhalt. Und wir werden nicht müde, das zu betonen. Wir sind zwar auf einem richtigen Weg, aber wir haben es noch nicht geschafft.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare