Schaaf lobt Kruse

Bremen - Thomas Schaaf hätte gerne darauf verzichtet, dass Max Kruse morgen im Weserstadion als Gegner auf dem Platz steht. „Max hat sich prima entwickelt“, lobte der Werder-Coach seinen ehemaligen Spieler, der inzwischen beim SC Freiburg für Furore sorgt: „Max hatte bei uns damals nicht die Geduld, den Weg weiterzugehen.

Wir wären diesen Weg mit ihm gerne weitergegangen.“ Nach drei Jahren bei Werder hatte sich Kruse 2009 für einen Wechsel zum Zweitligisten FC St. Pauli entschieden. Zu Beginn dieser Saison heuerte der Mittelfeldspieler dann beim SC Freiburg an und startete dort voll durch. „Wir haben in ihm immer ein großes Talent gesehen und fühlen uns in dieser Ansicht jetzt bestätigt“, meinte Schaaf. · kni

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Kommentare