„Kann man Arnautovic nicht in Ruhe lassen?“

Schaaf kritisiert die Scherzkekse

Trotz starker Leistungen lassen ihn einige österreichische Medie n nicht in Ruhe: Marko Arnautovic nimmt den Streich aber locker. ·

Bremen - Österreich lacht über Marko Arnautovic, auch in Deutschland wird ein wenig geschmunzelt – doch Thomas Schaaf findet den Telefon-Scherz des Radiosenders Ö3 mit Marko Arnautovic überhaupt nicht lustig. „Kann man den Jungen nicht mal in Ruhe lassen?“, fragt der Werder-Coach.

Vor dem EM-Quali-Spiel der Österreicher gegen die Türkei hatte sich ein Stimmenimitator im Auftrag von Ö3 am Telefon als Nationalcoach Didi Constantini ausgegeben und es so geschafft, im Teamhotel von der Rezeption zu Arnautovic durchgestellt zu werden. Dann drohte „Constantini“ dem 22-Jährigen mit Rauswurf, weil dieser angeblich auf Verbandskosten Pornos im Pay-TV geschaut und nächtlichen Damenbesuch hatte. Der Werder-Profi wehrte sich nach Kräften und erntet dafür nun auch Lob von Schaaf: „Marko hat sich vernünftig geäußert.“ Auf die Initiatoren der Telefon-Aktion ist Schaaf dagegen gar nicht gut zu sprechen: „Wahrscheinlich sind das genau die Leute, die sofort aufschreien, wenn Marko mal was rausrutscht, und die dann sagen: Das haben wir doch immer gewusst. So etwas sorgt dafür, dass der Junge nicht zur Ruhe kommt. In den letzten Wochen hat Marko sich doch gut verhalten, aber wahrscheinlich war das einigen zu ruhig.“

Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Seit über einem Jahr kämpfen Schaaf und Co. in Bremen dafür, dass Arnautovic nicht mehr in jedes Fettnäpfchen tritt, sich professionell verhält und nur noch sportlich Schlagzeilen schreibt. Mit Erfolg. Arnautovic spielte zuletzt so gut, dass Constantini gar nicht umherkam, die Verbannung wegen Disziplinlosigkeiten aufzuheben und Ar nautovic für die wichtigen Quali-Spiele gegen Deutschland (2:6) und die Türkei (0:0) zurückzuholen. Und der Angreifer enttäuschte nicht, war mit einem Tor und einer Vorlage bester Österreicher bei der Klatsche gegen Deutschland. Auch gegen die Türkei bot der Bremer eine starke Leistung. „Er hat in beiden Partien gute Sachen aufgezeigt, und nicht so viel allein gemacht, sondern sich eingebracht“, urteilt Schaaf.

Merte packt zusammen

Mertesacker packt zusammen

Auch Arnautovic ist abgesehen vom Ergebnis gegen Deutschland („Das 2:6 ist bitter“) zufrieden mit seinem Comeback: „Es war okay, ich bin fit und komme mit Selbstbewusstsein zurück.“ Das falsche (Telefon-)Spiel seiner Landsleute nimmt er mit Humor: „Das ist Österreich, da gibt‘s immer solche Scherzkekse.“ · kni

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Unbequem in Unterzahl

Unbequem in Unterzahl

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Kommentare