Schaaf bleibt Realist

T. Schaaf

Bremen · Thomas Schaaf gibt sich im Zuge der „Maulwurf-Affäre“ keinen Illusionen hin.

„Ich bin kein Träumer, ich bin Realist. Wenn zwei etwas wissen, besteht schon die Gefahr, dass etwas herauskommt, wenn man aber mit 30 Spielern zusammenarbeitet, ist diese Gefahr noch sehr, sehr viel größer. Dass dann etwas rauskommt, ist nicht immer zu verhindern“, sagte der Werder-Trainer gestern.

Anfang der Woche war öffentlich geworden, dass sich die Bremer Profis um einen Mentaltrainer bemüht hatten, obwohl diese Aktion geheim bleiben sollte. „Da ist dann jemand, der irgendwo Pluspunkte sammeln will und einen Stein ins Rollen bringt“, meinte Schaaf.

Die Indiskretion des bislang nicht ermittelten Spielers ärgert den 49-Jährigen zwar, die Aktion der Spieler aber begrüßte der Coach: „Es ist doch positiv, wenn sich die Mannschaft Gedanken über die Situation macht, wenn versucht wird, alle Räder zu drehen.“

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare