Di Santos Ausstiegsklausel blieb ungenutzt

Chance vertan

+
Franco Di Santo

Bremen - Die Welt hätte zuschlagen können. Aber die Welt wollte nicht. Franco Di Santo hätte Werder noch im Winter für eine festgelegte Ablösesumme von acht Millionen Euro verlassen können. So steht es laut „Sport-Bild“ in seinem bis 2016 laufenden Vertrag.

Doch zum großen Werder-Glück war der Argentinier zur entscheidenden Zeit nicht fit. Ein Außenbandanriss hatte ihn gestoppt, für andere Clubs war er damit einfach nicht attraktiv genug. Folge: Die Ausstiegsklausel verstrich und ist jetzt nicht mehr wirksam. Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin könnte somit wohl das eine oder andere Milliönchen mehr herausschlagen, wenn der Torjäger (13 Saisontreffer) im Sommer verkauft werden sollte.

Das kommt aber nur infrage, wenn Di Santo das Bremer Angebot zur Vertragsverlängerung ausschlägt. Immer neue Gerüchte über immer neue Interessenten (Dortmund, Gladbach, Wolfsburg sowie Sunderland und Stoke aus England) befeuern bei den Fans die Angst vor einem Verlust Di Santos. Doch Eichin behauptet, bislang „nichts Konkretes“ auf dem Tisch liegen zu haben: „Aber dass sich der eine oder andere Verein mit Franco beschäftigt, ist klar.“

Franco Di Santo selbst beschäftigt sich angeblich mit nichts außer Fußball – jedenfalls sagt er das. Erst nach der Saison will er überlegen und entscheiden. Dabei wird auch eine Rolle spielen, ob Werder sich für die Europa League qualifiziert oder nicht. Eichin: „Ein zentraler, entscheidender Punkt.“

csa

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Kommentare