Dutt entdeckt bei Mielitz neues Feuer / Torwart-Zweikampf mit Wolf völlig offen

Die Rückkehr der Angriffslust

+
Jetzt gilt‘s für Sebastian Mielitz (r.) und Raphael Wolf (l.). In Jerez sucht Trainer Trainer Robin Dutt die Nummer eins für die Rückrunde. ·

Werder-Bremen - Er fordert nichts. Erstmal freut sich Sebastian Mielitz nur – auf zehn arbeitsreiche Tage im spanischen Jerez. „Trainingslager sind immer gut – da hat man geregelte Mahlzeiten“, verriet Werders verdrängter Stammtorwart gestern grinsend vor dem Abflug.

Aber klar: Mielitz ist das Essen im Grunde schnuppe, er ist einzig auf den Kampf um den Platz zwischen den Pfosten fixiert: Der 24-Jährige hat die winterliche Zwangspause satt und will, dass es „endlich wieder losgeht und wir wieder Fußball spielen dürfen. Denn natürlich kann ich nur so zeigen, was ich drauf habe. Ich will also erstmal ein vernünftiges Trainingslager absolvieren.“

Eines der beiden Testspiele während dieses Aufenthalts in Andalusien darf Mielitz bestreiten, das andere sein Kontrahent Raphael Wolf. Diese neue Konkurrenzsituation hat den seit Ende November degradierten Keeper verändert, meint Trainer Robin Dutt: „Bei ,Miele‘ scheint die Angriffslust zurückzukommen“, schildert Dutt nach den ersten Einheiten seit Montag: „Er fightet mehr.“

Genau das, den Kampf um den Stammplatz, will Dutt hier in Südwestspanien bei „perfekten Bedingungen“ auf jeder Position sehen. „Schließlich haben wir dieses Trainingslager bewusst so aufgebaut, dass wir mit 20 fitten Feldspielern hierher gefahren sind.“ Doch im Fokus des Interesses steht natürlich der Zweikampf im Tor – und den geht Mielitz ziemlich selbstbewusst an: „Ich werde an mir nichts ändern und meiner Linie treu bleiben. Damit bin ich bis jetzt immer gut gefahren.“

Seit Ende November läuft für die bisherige Nummer eins jedoch überhaupt nicht mehr gut: Die letzten vier Hinrunden-Spiele musste er von der Bank aus ansehen. Auch gestern, während des ersten Trainingsspiels, blieb Mielitz außen vor: Auf der einen Seite stand Wolf, auf der anderen Richard Strebinger im Kasten. Mielitz schob unterdessen auf dem Nebenplatz Einzeltraining. Diese Rotation ist aber nichts Ungewöhnliches, und auch Dutt stellte am Nachmittag klar, „dass ich hier keinen Dreikampf ausrufe: „Richie ist noch sehr jung, er war lange verletzt.“ Der Zweikampf zwischen Mielitz und Wolf hat dagegen gestern begonnen. Und er wird spannend.

Noch hat sich Dutt nicht festgelegt, wer im ersten Testspiel des Jahres am Sonntag ab 15.30 Uhr gegen den niederländischen Ehrendivisionär NEC Nijmwegen das Tor hütet – und wer am Donnerstagabend den zweiten Test gegen Steaua Bukarest bestreitet. „Das entscheidet Marco“, verweist der Chefcoach ziemlich entspannt auf Torwarttrainer Marco Langner. Der wird dann auch ein entscheidendes Wort mitzureden haben, wenn es um die Entscheidung für den Rückrundenstart am 26. Januar gegen Eintracht Braunschweig geht. Allerdings legte sich der 48-Jährige schon gestern fest, dass der Auserwählte dann auch mindestens für die folgende Partie beim FC Augsburg gesetzt ist – egal, was gegen Braunschweig passiert. Denn „nach einem schlechten Spiel hätte ich eine dicke Haut, sechs Spiele, in denen man sich die Dinger selbst reinhaut, wären vielleicht ein bisschen viel.“

Trainingslager - Tag 1

Werder Bremen im Trainingslager in Jerez

Der Konkurrenzkampf ist also offen. Sebastian Mielitz muss gleichzeitig aber noch einen weiteren Kampf führen – den um seinen Vertrag, der im Sommer ausläuft. Mit einer Kampfansage hält er sich zwar zurück, aber „Miele“ sieht sich gerüstet: „Es ist natürlich schöner, wenn man Sicherheit hat. Aber ich habe mich jetzt gut vorbereitet. Den Kopf freibekommen und abschalten konnte ich ja schon in den Spielen vor der Winterpause.“ · ck

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare