„Rosi hat uns geholfen“

Werder-Bremen - Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): „Wir alle sind sehr froh. Ich weiß nicht, warum wir das immer so spektakulär machen müssen. Das war wieder eine besondere Nummer heute. Nach 13 Minuten waren wir so in Not, Gott sei Dank konnten wir uns befreien. Das ist natürlich auch eine Qualität.“

Werder-Kapitän Torsten Frings: „So etwas darf uns eigentlich nicht passieren. Wir haben uns das Leben durch Fehler selbst schwer gemacht. Aber wir haben immer an uns geglaubt – auch nach dem 0:3. Wir wussten ja, dass uns erst einmal ein Tor reichen würde. Und das hat dann ,Rosi‘ gemacht. Er hat keinen leichten Stand in Bremen. Schön, dass er uns jetzt so geholfen hat.“

Werder-Spieler Marko Marin: „Wir haben in der ersten Halbzeit schwach gespielt, sind gar nicht reingekommen. Auch ich habe ein bisschen gebraucht, weil ich lange nicht gespielt hatte. Nach dem 3:1 und in der Verlängerung haben wir gespürt, dass Genua mit den Kräften am Ende ist. Das haben wir dann gut ausgenutzt.“

Werder-Stürmer Markus Rosenberg:„Es ist ein wichtiges Tor für die Mannschaft und für mich. Ich habe in der Vergangenheit nicht viel gespielt. Und heute auch nur, weil kein neues Trikot für Sandro Wagner da war – das ist schon komisch.“

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Baumann dementiert Ausleih-Pläne mit Eilers

Baumann dementiert Ausleih-Pläne mit Eilers

Kommentare