Rosenberg braucht mehr Muckis

M. Rosenberg

Werder-Bremen - BREMEN (kni) n Im Kraftraum ist Markus Rosenberg mittlerweile Dauergast. Täglich quält sich der Werder-Stürmer für sein Comeback, doch einen Termin mag er lieber noch nicht nennen. „Wenn ich jetzt sage, in einer oder zwei Wochen bin ich zurück und es klappt dann nicht, ist die Enttäuschung groß – vor allem bei mir“, erklärt der Schwede.

Die Lage ist etwas kompliziert. Im Prinzip fühlt sich Rosenberg schon ganz gut. Die Kniescheibe springt nicht mehr heraus, Schmerzen hat er auch kaum noch. „Aber der Arzt hat mir gesagt, dass ich noch mehr Muskeln aufbauen muss. Ansonsten wäre die Gefahr zu groß, dass ich einen Rückschlag erleide“, berichtet der 26-Jährige, der die komplette Vorbereitung verpasst hat. Immerhin darf Rosenberg neben der Arbeit in der Muckibude auch laufen und somit etwas für die Kondition tun. Trotzdem sagt er: „Das ist schon alles sehr frustrierend.“

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Montag

Das passiert am Montag

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Kommentare