Rosenberg braucht mehr Muckis

M. Rosenberg

Werder-Bremen - BREMEN (kni) n Im Kraftraum ist Markus Rosenberg mittlerweile Dauergast. Täglich quält sich der Werder-Stürmer für sein Comeback, doch einen Termin mag er lieber noch nicht nennen. „Wenn ich jetzt sage, in einer oder zwei Wochen bin ich zurück und es klappt dann nicht, ist die Enttäuschung groß – vor allem bei mir“, erklärt der Schwede.

Die Lage ist etwas kompliziert. Im Prinzip fühlt sich Rosenberg schon ganz gut. Die Kniescheibe springt nicht mehr heraus, Schmerzen hat er auch kaum noch. „Aber der Arzt hat mir gesagt, dass ich noch mehr Muskeln aufbauen muss. Ansonsten wäre die Gefahr zu groß, dass ich einen Rückschlag erleide“, berichtet der 26-Jährige, der die komplette Vorbereitung verpasst hat. Immerhin darf Rosenberg neben der Arbeit in der Muckibude auch laufen und somit etwas für die Kondition tun. Trotzdem sagt er: „Das ist schon alles sehr frustrierend.“

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Stalteri in der Hall of Fame

Stalteri in der Hall of Fame

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Kommentare