„Ich will hier nichts revolutionieren“

Bremen - Irgendwann wurde es selbst dem bislang stets gut gelaunt vor die Presse tretenden Robin Dutt zu viel.

 „Wir wollen es jetzt mal nicht übertreiben mit Philosophie und so weiter“, sagte der 48-Jährige, nachdem er mal wieder gefragt worden war: Wann wird Werder Ihre Philosophie auf den Platz bringen? „Ich will hier nichts revolutionieren, wir wollen die Mannschaft gut auf die Saison vorbereiten. Darum geht es“, stellte der neue Werder-Coach klar.

Was Dutt anders macht, als sein Vorgänger, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Kreiszeitung oder im E-Paper.

Sie wollen den kompletten Text lesen? Dann abonnieren Sie die Kreiszeitung als Printversion oder entscheiden Sie sich für das besonders kostengünstige E-Paper „Ausgabe für Bremen“.

Nähere Informationen dazu gibt es hier

Rubriklistenbild: © nordphoto

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Ekici in Trabzon suspendiert

Ekici in Trabzon suspendiert

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Kommentare