„Ich will hier nichts revolutionieren“

Bremen - Irgendwann wurde es selbst dem bislang stets gut gelaunt vor die Presse tretenden Robin Dutt zu viel.

 „Wir wollen es jetzt mal nicht übertreiben mit Philosophie und so weiter“, sagte der 48-Jährige, nachdem er mal wieder gefragt worden war: Wann wird Werder Ihre Philosophie auf den Platz bringen? „Ich will hier nichts revolutionieren, wir wollen die Mannschaft gut auf die Saison vorbereiten. Darum geht es“, stellte der neue Werder-Coach klar.

Was Dutt anders macht, als sein Vorgänger, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Kreiszeitung oder im E-Paper.

Sie wollen den kompletten Text lesen? Dann abonnieren Sie die Kreiszeitung als Printversion oder entscheiden Sie sich für das besonders kostengünstige E-Paper „Ausgabe für Bremen“.

Nähere Informationen dazu gibt es hier

Rubriklistenbild: © nordphoto

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Willi Lemke über Bayern: „Das ist peinlich"

Willi Lemke über Bayern: „Das ist peinlich"

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Ludwig Augustinsson hat mit Werder Großes vor

Casteels ein heißer Kandidat

Casteels ein heißer Kandidat

Kommentare