Nur der Sieg zählte - und das Team lieferte

Remis-Verbot lässt Werder jubeln

+
Bremer Jubel nach dem 2:1-Siegtreffer gegen Borussia Dortmund.

Dortmund - Als Pierre-Emerick Aubameyang nach einer knappen Stunde der Dortmunder Ausgleich gelang, da drohte Werder, auf die Verliererstraße zu geraten. Der BVB war plötzlich nicht mehr der Scheinriese der ersten Halbzeit.

Doch Bremen denkt unter dem neuen Coach Florian Kohfeldt anders. „Es gab die klare Ansage vor dem Spiel, dass wir nicht auf Unentschieden spielen, also haben wir wieder nach vorne gespielt“, berichtete Maximilian Eggestein – und das breite Grinsen des Werder-Profis verriet: Der Plan war aufgegangen. Werder gewann mit dem 2:1 (1:0) zum ersten Mal seit zehn Jahren in Dortmund und sammelte drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf.

„Natürlich freuen wir uns“, meinte Kohfeldt, doch er sah dabei anders aus als bei seinen bisherigen beiden Siegen als Nachfolger von Alexander Nouri. „Der Sieg ist sehr teuer erkauft“, meinte der 35-Jährige mit Blick auf die schwere Verletzung von Fin Bartels (Verdacht auf Achillessehnenriss). „Das trübt unsere Freude schon brutal“, meinte auch Sportchef Frank Baumann. Bartels muss wahrscheinlich operiert werden und dürfte in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. Ein unglücklicher Zweikampf mit dem Ex-Bremer Sokratis war ihm schon nach einer halben Stunde zum Verhängnis geworden.

Eggestein selbst überrascht

Bis dahin hatte Werder im mit 81 600 Zuschauer ausverkauften Signal-Iduna-Park perfekt funktioniert. Die Dortmunder fanden kein Mittel gegen dieses 3-5-2-System der Gäste. Dabei hatte Philipp Bargfrede überraschend den Platz im Abwehrzentrum eingenommen, weil Lamine Sane über Nacht krank geworden war.

Mit Bargfrede verteidigte Werder klug, um dann blitzschnell nach vorne zu spielen. Zlatko Junuzovic (9./22.) und Max Kruse (13.) hatten schon gute Chancen, ehe Eggestein zuschlug (26.). Nach feiner Kruse-Vorarbeit ließ er erst Raphael Guerreiro alt aussehen, um dann mit einem Linksschuss von der rechten Strafraumecke einzunetzen. „Ich war selbst überrascht, dass ich den Ball so gut getroffen habe“, staunte Eggestein.

Einzelkritik: Theo, der Dampfmacher - Philipp, der Libero

Der stark in die Kritik geratene BVB-Coach Peter Bosz reagierte, stellte von Dreier- auf Viererkette um. Aber erst nach der Pause wurden die Gastgeber druckvoller. Irgendwie brachte Aubameyang die Kugel dann über die Linie (57.), vielleicht war es aber auch Bargfrede gewesen, der als Letzter am Ball war. Absoluten Aufschluss darüber lieferten auch die TV-Bilder nicht.

Entwarnung bei Zlatko Junuzovic

Werder hätte ob des Ausgleichs geschockt sein können, zumal kurz zuvor Junuzovic mit Wadenproblemen ausgewechselt werden musste. Der Österreicher hofft aber, schon am Mittwoch in Leverkusen wieder dabei zu sein. Werder steckte sein Fehlen genauso wie das 1:1 bei Minustemperaturen im Dortmunder Gefrierschrank ganz cool weg. Kruse und Co. griffen einfach wieder an. Junuzovic-Ersatz Jerome Gondorf (63.) und eben Kruse (64.) verpassten noch das 2:1. Das besorgte dann Theodor Gebre Selassie, der eine Kruse-Ecke per Kopf in die Maschen wuchtete (65.). Der Tscheche war in seinem Jubel direkt vor den 9000 mitgereisten Werder-Fans kaum zu bremsen. Kein Wunder: Beim 1:1 hatte er noch mit einer unglücklichen Kopfballabwehr mitgewirkt. Das Tor passte dann viel besser zu seiner wirklich starken Leistung an diesem besonderen Bremer Nachmittag.

Denn diese Mannschaft wollte einfach gewinnen, das war deutlich zu spüren. Und ein bisschen Glück kam dann auch noch dazu, als Shinji Kagawa nicht ins Tor, sondern den Rücken von Aubameyang traf (72.).

Danach brachte Werder den Vorsprung ziemlich clever über die Zeit. „Das war verdient“, urteilte Kohfeldt nach seinem dritten Erfolg im fünften Spiel. Am Fahrplan, erst kurz vor Weihnachten über die Zukunft des Trainers zu entscheiden, wird aber nicht gerüttelt, betonte einmal mehr Sportchef Frank Baumann. Er sagte aber auch: „Florian hat nicht die schlechtesten Argumente geliefert.“ Das breite Grinsen verriet, dass Kohfeldt bleiben wird. Warum auch nicht? Dazu passt ein Zitat von Junuzovic: „Es macht einfach Spaß auf dem Feld.“ Dafür ist Kohfeldt verantwortlich, der aber sofort im Stile eines guten Chefs mahnend an die Tabellensituation mit dem Relegationsplatz erinnerte: „Das war nur ein Sieg. Wir haben noch einige Arbeit vor uns.“

Schon gelesen?

Die Stimmen zum Spiel: „Wir sollten jetzt in diesen Flow bleiben“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Werder ist unter Kohfeldt bei Standards wieder gefährlich

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Zetterer: „Ich hatte blöde Gedanken“

Werder bestätigt: Fridolin Wagner wechselt zur U23

Werder bestätigt: Fridolin Wagner wechselt zur U23

Kommentare