Rehhagel bringt kein Glück

+
Otto Rehhagel

Bremen - Thomas Eichin war sich sicher. „Wenn Otto Rehhagel da ist, kann ja nichts schiefgehen“, hatte Werders Sportchef vor dem Hoffenheim-Spiel gesagt. Doch letztlich brachte „König Otto“ seinem Ex-Club kein Glück.

Der frühere Bremer Coach (1981 bis 1995) war der Bremer Einladung an die Meistermannschaft von 1988 gefolgt und sah sich die Partie mit vielen seiner ehemaligen Spieler in einer Loge an. In der Halbzeit kamen die Helden von damals auf den Rasen, ließen sich – alle mit grüner Werder-Trainingsjacke – von den Fans feiern. Und Rehhagel sorgte für zusätzlichen Jubel, als er lobte: „Wenn die Mannschaft weiter so engagiert arbeitet wie in der ersten Halbzeit, wird Bremen auch in der nächsten Saison Bundesliga-Fußball erleben.“ Dass Werder dann noch zwei Gegentore zuließ, dürfte die Stimmung beim gemeinsamen Abend-essen der 1988er deutlich getrübt haben. · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare