Redknapp redet die Bremer stark

Redknapp

Werder-Bremen - LONDON (flü) · Harry Redknapp ist ein höflicher Mensch. Und daher versuchte der Trainer von Tottenham Hotspur gestern, den angeschlagenen Gegner stark zu reden. „Wir spielen gegen eine deutsche Mannschaft, also haben wir Respekt. Die haben immer noch Qualität“, sagte Redknapp trotz der großen personellen Probleme von Werder Bremen.

Allerdings ist auch der 63-Jährige nicht ganz sorgenfrei. Rafael van der Vaart musste gestern Mittag das Abschlusstraining wegen Oberschenkelproblemen sausen lassen, fuhr stattdessen zur Untersuchung ins Krankenhaus. „Wir müssen sehen, was es ist“, erklärte Redknapp, „wenn er nicht spielen kann, ist das natürlich ein großer Verlust.“

Dennoch ist Tottenham stark genug, um weiter der haushohe Favorit in der Partie zu sein. Schließlich hat sich die Bremer Krise auch bis nach London herumgesprochen. Und Redknapp kennt das Gefühl, sportlich in einem Tief zu sein. „Ich habe solche Situationen auch schon erlebt. Da braucht man Spieler, die sich dagegen auflehnen“, erklärte der Coach, der Werder den Befreiungsschlag aus der Krise zutraut: „Aber bitte nicht gegen uns . . .“

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Kommentare