Klemm-Brett vor Werder gegen RB Leipzig

Leipzig-Verteidiger Klostermann im Interview: „Werder spielt frischen Fußball“

+
Leipzig-Verteidiger Lukas Klostermann lobt Werders Offensiv-Fußball.

Von wegen Rente: Hans-Günter Klemm, langjähriger Kicker-Redakteur mit Werder-Expertise, hält für die DeichStube Augen und Ohren offen – fällt ihm 'was zum kommenden Gegner der Grün-Weißen auf, notiert er es auf seinem Klemm-Brett. Vor dem 34. Spieltag geht es um RB Leipzig.

Interview mit Leipzigs Nationalspieler Lukas Klostermann

Lukas Klostermann gilt als ein Hoffnungsträger in der Nationalelf. Der Außenverteidiger feierte am 20. März beim 1:1 im Testspiel gegen Serbien sein Debüt in der A-Elf. Der 22-Jährige, zuvor beim VfL Bochum, spielt seit 2014 in Leipzig und hat bislang 53 Erstliga-Partien bestritten. Der Westfale spricht über die Saison bei RB.

Ist RB Leipzig nach Bayern und Dortmund die dritte Kraft im deutschen

Fußball?

Wir haben eine sehr gute Saison gespielt und haben uns vor allem hinten stabilisiert. Wenn man 16-mal zu Null spielt, dann hilft das enorm, um Punkte zu holen. Wir haben uns als gesamte Mannschaft noch einmal weiterentwickelt und wollen uns natürlich auch perspektivisch da oben festsetzen.

Was macht Ralf Rangnick, den Trainer-Manager, aus?

Er macht jeden Spieler besser und arbeitet sehr genau und akribisch, achtet auf jedes Detail. Insgesamt macht das ganze Trainerteam einen super Job und gibt uns immer den besten Matchplan an die Hand.

Freuen Sie sich auf den neuen Trainer Julian Nagelsmann? Was kann das Team mit ihm in der neuen Saison auch international erreichen?

Julian Nagelsmann hat gezeigt, was für ein super Trainer er ist. Er hat in Hoffenheim tolle Arbeit geleistet, das sieht man an der Entwicklung der Mannschaft, insbesondere wie sie in der Offensive spielt. Er wird uns neue Elemente vermitteln, die uns vor allem im Spiel nach vorne und im Ballbesitz noch einmal besser machen werden. Was dann möglich ist, werden wir sehen.

Wie fällt Ihr Urteil über Werder Bremen, eines der Überraschungsteams in der Liga, aus?

Bremen hat eine klasse Saison gespielt und spielt frischen und guten Fußball nach vorne. Ob sie eine so große Überraschung sind, weiß ich gar nicht - ich finde sie haben eine sehr gute Mischung aus jungen und routinierten Spielern im Kader, was offenbar harmoniert.

Schon gelesen? Werder bangt vor Leipzig-Spiel um Max Kruse

Rangnick-Spruch

„Bei uns in Deutschland gibt es genügend Bolzplätze, aber wer spielt da schon?“

RB-Trainer Ralf Rangnick über die aussterbenden Straßenfußballer.

Hinspiel RB Leipzig gegen Werder Bremen

Zwei Tage vor Weihnachten endete Werders Gastspiel in Leipzig mit einem 2:3. Keine schöne Bescherung für die Bremer, die in der ersten Hälfte in Rückstand gerieten. Lukas Klostermann und Timo Werner nach einem kapitalen Schnitzer von Max Kruse trafen. Nach dem Wechsel gelang Werder, nun mit Yuya Osako für Milot Rashica, das 1:2 durch den Unglücksraben Kruse – das Signal zum Angriff. 

Eine Zusammenarbeit zweier Joker brachte schließlich den Ausgleich: Osako mustergültig für Josh Sargent. Das Spiel unter der Leitung von Bibiana Steinhaus auf des Messers Schneide mit dem besseren Ende für die Sachsen. Und wieder spielte ein Joker die Hauptrolle: Der eingewechselte Bruma nutzte eine Halstenberg-Vorlage. Leipzig überwinterte auf Platz vier, Werder auf Platz zehn. Daten: 119,23 Kilometer für Werder zu 118,61; Ballbesitz 56 Prozent für Werder, Zweikampfquote: 54 % für Leipzig; Chancenverhältnis 8:7 für Werder.

Klostermann Spieler des Spiels

Ein Defensivspieler avancierte zum besten Mann auf dem Platz. Nicht nur wegen seines herrlichen Tores mit Seltenheitswert: Lukas Klostermann, der Außenverteidiger, erwies sich als die treibende Kraft im Spiel der Sachsen. Zudem bewahrte er seine Truppe mit einer herausragenden Rettungstat gegen Rashica vor dem frühzeitigen Rückstand.

Statistik Werder gegen Leipzig

Negativ fällt die Werder-Bilanz gegen RB Leipzig aus: Fünf Spiele nur bisher, drei Niederlagen bei einem Sieg und einem Remis. Ausgeglichen zumindest die Heimbilanz gegen die Sachsen: ein Sieg und eine Niederlage. Die letzte Partie im Weserstadion am 15. April 2018 endete 1:1, wobei Niklas Moisander für die Bremer traf, Ademola Lookman für RB.

RB Leipzig im Form-Check

Die Sachsen sorgten dafür, dass die Titel-Entscheidung in der höchsten deutschen Spielklasse vertagt worden ist. Am vorletzten Spieltag erzielten sie ein torloses Remis gegen die Münchner Bayern, die den ersten Matchball nicht nutzten. Bei einem Sieg wäre der Rekordmeister aus dem Süden erneut der Titelträger gewesen. Nun fällt die Entscheidung am letzten Spieltag. Leipzig gegen München – die Generalprobe für das Pokalfinale: Lange ausgeglichen, dominierten in der zweiten Hälfte die Bayern, denen ein Tor von Goretzka wegen knapper Abseitsposition nach Videobeweis aberkannt wurde. RB agierte in einem 4-4-2-System, diesmal mit Diego Demme und Marcel Sabitzer für den auf der Bank sitzenden Nordi Mukiele und den gesperrten Kevin Kampl.

Ehrlicher Spaßvogel Poulsen

Witzig und ehrlich kommentierte Yussuf Poulsen seinen originellen Treffer beim 2:0-Sieg in Hoffenheim. Der Däne beschrieb die Entstehung des Tores mit diesen Worten: „Halb Oberschenkel, halb Eier!“

Gulasci: Platz vier in der Torhüter-Rangliste

Er zählt zu den zuverlässigsten und besten Keepern der Bundesliga. Peter Gulacsi, der 28-Jährige, stets ein Rückhalt für die Rangnick-Truppe. Insofern ist es nachvollziehbar, dass der Ungar in der Winter-Rangliste des „Kicker“ einen vorderen Platz belegt: Nummer vier, eingestuft in die Internationale Klasse.

Schon gelesen? Klaassen - Glücklich nur mit Europa

Transfer-Poker um Timo Werner

Vielleicht das heißeste Eisen auf dem Transfermarkt: Timo Werner, der Nationalspieler, begehrt von vielen Vereinen aus dem In- und Ausland. Der 23-Jährige hat die ihm angebotene Verlängerung seines 2020 auslaufenden Vertrags noch nicht angenommen. Es wird vermutet, dass er dies auch nicht tun wird. Die Folge: Leipzig wird ihn im Sommer verkaufen müssen, um noch eine Ablöse zu kassieren. Trainer-Manager Rangnick hatte sich Klarheit bis Februar erhofft. Dazu ist es nicht gekommen. Nun betont Rangnick, es müsse bis zur neuen Saison geklärt sein. Alles deutet auf einen Weggang des Torjägers hin, der mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wird. Neuerdings sollen auch der FC Liverpool und Paris St. Germain an dem Löw-Schützling interessiert sein.

RB Leipzig in der Champions League

„Sie können davon ausgehen, dass wir uns das nicht mehr nehmen lassen“, erklärte Rangnick im Brustton der Überzeugung nach dem wichtigen 2:1 in Mönchengladbach. Dort machte RB am 30. Spieltag einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Qualifikation für die Champions League. Obwohl es dort nicht gerade die beste Vorstellung gewesen ist und Leipzig erstmals in der Rückrunde nach der Pause einen Gegentreffer kassiert hat, zeigte sich „Mister Leipzig“ am Ende mehr als zufrieden: „Letztlich zählt nur das „Ergebnis.“ Rangnick behielt Recht, RB machte frühzeitig den Einzug in die europäischen Königsklasse perfekt.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der neue VW Golf folgt digitalem Trend

Der neue VW Golf folgt digitalem Trend

Mythen ums Schenken im Realitäts-Check

Mythen ums Schenken im Realitäts-Check

Omas fast vergessene Rezepte

Omas fast vergessene Rezepte

Tipps rund um die richtige Mundhygiene

Tipps rund um die richtige Mundhygiene

Meistgelesene Artikel

Polizeikostenstreit: Werder Bremen zieht Drohung leerer Gäste-Blöcke zurück

Polizeikostenstreit: Werder Bremen zieht Drohung leerer Gäste-Blöcke zurück

So liefen die bisherigen Spiele von Werder Bremen gegen Paderborn

So liefen die bisherigen Spiele von Werder Bremen gegen Paderborn

Werder-Geheimtraining ohne Bargfrede

Werder-Geheimtraining ohne Bargfrede

Abstiegskampf – warum das Wort beim SV Werder auf dem Index steht

Abstiegskampf – warum das Wort beim SV Werder auf dem Index steht

Kommentare