Dutt legt sich fest:

Raphael Wolf bleibt die Nummer eins im Werder-Tor

+
Raphael Wolf bleibt beim Fußball-Bundesligisten SV Werder Bremen die Nummer eins.

Bremen - Raphael Wolf bleibt die Nummer eins beim Fußball-Bundesligisten SV Werder Bremen. Das teilte der Verein heute per Twitter mit. 

Die Entscheidung im Rennen um die Position im Werder-Tor ist gefallen. Sie sei den Keepern Sebastian Mielitz und Raphael Wolf am Montag mitgeteilt worden, heißt es. Zum Rückrundenstart am Sonntag gegen Braunschweig (15.30 Uhr) wird also Wolf zwischen den Pfosten stehen. Das bestätigte Cheftrainer Robin Dutt am Montag nach Einzelgesprächen mit den beiden Torhütern.

"Es war ein ganz enges Rennen, bei dem wir nun mit bestem Gewissen eine Entscheidung getroffen haben. Raphael hat seine Sache in den vier Spielen vor der Winterpause gut gemacht, diesen Eindruck konnte er in der Vorbereitung bestätigen. Deshalb haben wir entschieden, ihm auch weiterhin das Vertrauen auszusprechen", so die Begründung von Robin Dutt.

Sebastian Mielitz war Ende November zur Nummer zwei degradiert worden. Im Trainingslager von Jerez wollte Trainer Robin Dutt darauf eine Antwort finden. Doch er konnte nicht ahnen, dass dort weder Mielitz noch Wolf entscheidende Pluspunkte in ihrem Konkurrenzkampf sammeln konnten. Auf drei Schauplätzen hatten sich die beiden Schlussmänner duelliert: im Training, im Spiel und abseits des Platzes. Hier haben wir einen Vergleich

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Augustinsson kommt als Double-Sieger

Augustinsson kommt als Double-Sieger

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Luca Caldirola plus Mr. X

Luca Caldirola plus Mr. X

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare