Raphael Wolf

Wolf: „Das Thema ist abgehakt“

+
Raphael Wolf

Bremen - Nach der Verpflichtung von Koen Casteels (22) und der intensiven Torhüterdiskussion während der Winterpause stand Raphael Wolf gegen Hertha besonders im Fokus – und Werders Nummer eins wirkte nicht wie einer, der unter dem Druck zusammenzubrechen droht.

Im Gegenteil: Er hielt souverän und zu null. „Klar ist das für mich wichtig, für die gesamte Mannschaft“, sagte der 26-Jährige: „Ich habe ein gutes Spiel gemacht. Damit ist das Thema abgehakt, ich habe mich durchgesetzt.“

Morgen steht Wolf in Hoffenheim wieder zwischen den Pfosten – und da kommen Erinnerungen hoch. Beim spektakulären 4:4 am 30. November 2013 löste er Sebastian Mielitz als Stammkeeper ab und gab sein Bundesliga-Debüt für Werder. „Das vergisst man nicht“, sagte Wolf: „Für die Zuschauer war’s sehr schön, ich muss so etwas nicht noch mal haben.“

mr

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Kommentare