Raphael Wolf

Wolf: „Das Thema ist abgehakt“

+
Raphael Wolf

Bremen - Nach der Verpflichtung von Koen Casteels (22) und der intensiven Torhüterdiskussion während der Winterpause stand Raphael Wolf gegen Hertha besonders im Fokus – und Werders Nummer eins wirkte nicht wie einer, der unter dem Druck zusammenzubrechen droht.

Im Gegenteil: Er hielt souverän und zu null. „Klar ist das für mich wichtig, für die gesamte Mannschaft“, sagte der 26-Jährige: „Ich habe ein gutes Spiel gemacht. Damit ist das Thema abgehakt, ich habe mich durchgesetzt.“

Morgen steht Wolf in Hoffenheim wieder zwischen den Pfosten – und da kommen Erinnerungen hoch. Beim spektakulären 4:4 am 30. November 2013 löste er Sebastian Mielitz als Stammkeeper ab und gab sein Bundesliga-Debüt für Werder. „Das vergisst man nicht“, sagte Wolf: „Für die Zuschauer war’s sehr schön, ich muss so etwas nicht noch mal haben.“

mr

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare