Rätselhafte Erkrankung: Prödl hat Angst

Werder-Bremen - NORDERNEY/BREMEN n Er kann seine Besorgnis nicht verbergen. „Es ist im Moment wirklich nicht so berauschend“, seufzt Sebastian Prödl und meint das eigene Befinden. Prödl hat sich eine rätselhafte Viruserkrankung zugezogen, verpasst deshalb auch das morgen beginnende Trainingslager in Bad Waltersdorf.

Wie lange der Österreicher ausfallen wird, ist völlig unklar. „Es gibt noch keine Diagnose“, teilt der Innenverteidiger mit.

Derzeit durchläuft er etliche Tests, alles wird untersucht. Und Prödl hat einen Verdacht, woher seine Probleme („Ich fühle mich einfach nur schlapp“) kommen: „Im Urlaub war ich zweimal krank. Vielleicht habe ich da etwas verschleppt.“ Erst war’s ein Magen-Darm-Infekt, dann wurde ein Weisheitszahn gezogen. Prödl nahm Antibiotika. „Der Urlaub war wirklich nicht so toll“, meint der 22-Jährige.

In seiner Heimat Österreich wollte er sich von der Saison erholen, doch Sebastian Prödl kam schwächer denn je nach Bremen zurück. Zwei Tage nach dem Trainingsstart traten die Probleme auf. Und weil bisher noch keine genauen Erkenntnisse vorliegen, galoppieren die Gedanken davon. Prödl hat sogar Angst um seine Zukunft: „Ich muss jetzt vorsichtig sein, denn ich habe hoffentlich noch eine lange Karriere vor mir.“

Das könnte Sie auch interessieren

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare