Rätselhafte Erkrankung: Prödl hat Angst

Werder-Bremen - NORDERNEY/BREMEN n Er kann seine Besorgnis nicht verbergen. „Es ist im Moment wirklich nicht so berauschend“, seufzt Sebastian Prödl und meint das eigene Befinden. Prödl hat sich eine rätselhafte Viruserkrankung zugezogen, verpasst deshalb auch das morgen beginnende Trainingslager in Bad Waltersdorf.

Wie lange der Österreicher ausfallen wird, ist völlig unklar. „Es gibt noch keine Diagnose“, teilt der Innenverteidiger mit.

Derzeit durchläuft er etliche Tests, alles wird untersucht. Und Prödl hat einen Verdacht, woher seine Probleme („Ich fühle mich einfach nur schlapp“) kommen: „Im Urlaub war ich zweimal krank. Vielleicht habe ich da etwas verschleppt.“ Erst war’s ein Magen-Darm-Infekt, dann wurde ein Weisheitszahn gezogen. Prödl nahm Antibiotika. „Der Urlaub war wirklich nicht so toll“, meint der 22-Jährige.

In seiner Heimat Österreich wollte er sich von der Saison erholen, doch Sebastian Prödl kam schwächer denn je nach Bremen zurück. Zwei Tage nach dem Trainingsstart traten die Probleme auf. Und weil bisher noch keine genauen Erkenntnisse vorliegen, galoppieren die Gedanken davon. Prödl hat sogar Angst um seine Zukunft: „Ich muss jetzt vorsichtig sein, denn ich habe hoffentlich noch eine lange Karriere vor mir.“

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Kruse unverkäuflich, Selke darf Leipzig verlassen

Kruse unverkäuflich, Selke darf Leipzig verlassen

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Florian Kainz im ÖFB-Kader

Florian Kainz im ÖFB-Kader

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Kommentare