Traumhaftes Comeback von Yildirim

Zukunft bei Werder ist noch offen

Vollgas auf der Bezirkssportanlage: Özkan Yildirim hat im Test gegen den FC Groningen sein Comeback gefeiert. - Foto: Gumz

Bremen - 50 Zuschauer, eine Bratwurstbude, holpriger Rasen – eigentlich kein Ort, um Bundesliga-Geschichte zu schreiben. Doch für Werder-Profi Özkan Yildirim könnte die Bezirkssportanlage Schevemoor, wo normalerweise Landesligist OT Bremen spielt, zum Wendepunkt in seiner Karriere werden. Wieder einmal hat der 22-Jährige ein Comeback gefeiert – diesmal nach sechsmonatiger Verletzungspause.

Doch das allein macht die Geschicht nicht so besonders. Es ist die Art und Weise, wie Yildirim bei diesem Test mit der U 23 (plus einigen Profis) gegen eine ähnlich bestückte Mannschaft des niederländischen Erstligisten FC Groningen auftritt. Er dirigiert, er zaubert, er trifft. Die Erinnerung, dass Yildirim ein Ausnahmetalent ist, war schon etwas verblasst – jetzt ist sie wieder voll da.

„Es war richtig schön. Ich bin so dankbar, endlich wieder auf dem Platz zu stehen“, schwärmt Yildirim nach dem 3:0-Sieg. Schon nach sieben Minuten hat er getroffen – und nicht irgendwie, sondern traumhaft. Spektakulär tanzt er mit dem Ball an seinem Gegenspieler vorbei und zirkelt die Kugel in den Winkel. „Ein schönes Tor“, sagt Yildirim mit einem fetten Grinsen: „Das Tor war die Krönung.“

Aber auch danach blitzt sein Können auf. Der Spielmacher nimmt sich allerdings auch seine Pausen. Nach 45 Minuten ist für ihn Schluss. Nur nicht überdrehen. Seine Rückkehr ist genau mit Leistungsdiagnostiker Axel Dörrfuß abgestimmt. „Unsere harte Arbeit hat sich ausgezahlt“, sagt Yildirim: „Das ist eine große Erleichterung.“

Das erste Ziel hat er also erreicht – und welches ist das nächste? „Ich würde gerne diese Saison noch ein Pflichtspiel machen.“ Ob dritte oder erste Liga, „das müssen die Trainer entscheiden“. Mehr Mitspracherecht hat der Sulinger bei seiner längerfristigen Zukunft. Im Sommer läuft sein Vertrag aus. Sportchef Thomas Eichin hat sich bereits als Yildirim-Fan geoutet und eine Verlängerung angeboten, damit der 22-Jährige abgesichert ist. „Dafür bin ich sehr dankbar“, sagt Yildirim: „Aber ich möchte jetzt erst einmal Fußball spielen, dann sehen wir weiter.“ - kni

Mehr zum Thema:

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Kommentare