Allofs: „Interessante Konstellation“

Profi-Vertrag für Mor Pouye?

Mor Pouye ist immer noch da – und darf vielleicht sehr viel länger bleiben

Bremen - Mor Pouye ist immer noch da – und darf vielleicht sehr viel länger bleiben. Der 17-Jährige aus dem Senegal hat seine Chance als Testspieler bei Werder Bremen offenbar genutzt. Klaus Allofs schließt nicht aus, dass der zentrale Mittelfeldspieler nach seinem 18. Geburtstag einen Profi-Vertrag an der Weser erhält.

„Es ist bitternötig, dass er endlich am Pflichtspielprogramm teilnimmt“, sagt der Bremer Geschäftsführer. Pouye hat in den vergangenen Jahren in der Nachwuchsabteilung des italienischen Zweitligisten Novara Calcio trainiert. In Punkt- und Pokalspielen durfte er aber aufgrund seiner afrikanischen Herkunft nie mitwirken. Auch bei Werder könnte er nicht in der U 23 spielen. Das schmälert eigentlich die Chancen auf einen Vertrag in Bremen. Dennoch kommt das Thema bei Werder auf den Tisch. Pouye ist ohne Verein und talentiert – „das ist eine interessante Konstellation“, meint Allofs: „Jetzt müssen wir mal gucken, wie seine Vorstellungen sind und die seiner Berater.“

Damit ist nicht das Geld gemeint, sondern die sportliche Perspektive. Wenn Pouyes Karriere noch in Gang kommen soll, dann jetzt. Dass der schmächtige Junge allerdings direkt zum Bremer Bundesliga-Kader gehören würde, ist eher unwahrscheinlich. Eine Verpflichtung mit sofortiger Ausleihe an einen Dritt- oder Zweitligisten könnte eine sinnvolle Lösung sein. Am 8. November wird Pouye 18 Jahre alt, dann kann er Verträge unterschreiben und zum Profi gemacht werden – inklusive einer Arbeitserlaubnis in europäischen Ländern. · csa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Kommentare