Österreicher heute in Lüneburg im Kader

Prödl spielt wieder

S. Prödl

Bremen - Das ging schneller als gedacht. Vor knapp einer Woche hatte Sebastian Prödl noch davon geträumt, schnell ins Bremer Mannschaftstraining zurückzukehren – und nun kann er höchstwahrscheinlich sogar schon wieder spielen.

Wenn Werder heute Abend um 18.30 Uhr zum Testspiel beim Landesligisten SV Eintracht Lüneburg antritt, ist der österreichische Innenverteidiger „auf jeden Fall dabei. Ich habe mit dem Trainer gesprochen. Es macht Sinn, zu testen, ob es wieder geht“, sagte Prödl.

Beim Abschlusstraining vor dem Spiel in Berlin (0:1) hatte der 24-Jährige am Freitag erstmals seit seiner schweren Gesichtsverletzung wieder mit der Mannschaft auf dem Platz gestanden, die zweite Einheit folgte am Sonntag. Und nun fühlt sich Prödl, der sich bei einem Tritt des Lauterers Dorge Kouemaha am 21. Januar das Nasenbein und den Oberkiefer gebrochen hatte, bereit für den Wettkampf – allerdings mit kleinen Einschränkungen: „Den Luftduellen werde ich eventuell ein bisschen ausweichen, da bin ich psychisch vielleicht noch etwas angeknackst und muss erst die Angst verlieren.“

Wie viel Prödl heute spielt, wird sich zeigen. Vermutlich wechselt Trainer Thomas Schaaf munter durch, denn Optionen hat er genug. Sportchef Klaus Allofs kündigte an: „Es werden alle dabeisein.“ · mr

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare