Prödl setzt Reha in Bremen fort

Bremen (flü) · Sebastian Prödl ist wieder zurück. Allerdings nicht auf dem Trainingsplatz – das wird noch einige Monate dauern.

Werder Bremens Abwehrspieler, der sich im Training einen Sehnenanriss zugezogen hatte und unters Messer musste, hat seine postoperative Behandlung in Österreich beendet und wird seine Reha nun in Bremen fortsetzen. „Den ersten Schock nach meiner Verletzung habe ich überwunden und mich damit abgefunden, dass ich Geduld brauche“, sagt der 23-Jährige: „Jetzt muss ich nach vorn schauern.“

Vier Wochen lang wird Prödl jetzt erstmal in Bremen arbeiten. „Danach werden wir entscheiden, wie es weitergeht, inwieweit ich die Belastung schon steigern kann“, erklärt der Defensivspieler. Dass er momentan zum Zuschauen verdammt ist, macht Prödl zu schaffen: „Ich bin viel nervöser.“

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare