Prödl und Harnik drücken Deutschland die Daumen

Macht weiter Fortschritte: Sebastian Prödl.

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Das freie Wochenende nutzt Sebastian Prödl, um sich mal wieder mit seinem Landsmann und Freund Martin Harnik (jetzt Fortuna Düsseldorf) zu treffen.

Gemeinsam wollen sich die beiden Österreicher heute Nachmittag das wichtige WM-Qualifikationsspiel zwischen Russland und Deutschland anschauen. „Wir drücken natürlich Deutschland die Daumen“, sagt Prödl, „sie müssen sich für Südafrika qualifizieren, denn eine WM ohne Deutschland ist keine WM“, sagt der Bremer Abwehrspieler.

Nach drei Tagen Training mit dem Ball sieht sich Prödl, der seit sechs Wochen wegen einer Knieverletzung außer Gefecht ist, unterdessen weiter auf einem guten Weg: „Ich beginne die Belastung langsam zu steigern. Ich habe keine Schmerzen mehr, das ist wichtig.“ Natürlich laufe er noch nicht richtig rund. „Es ist noch nicht wieder ganz mein Knie“, erklärt der 22-Jährige, „aber das wird schon.“

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare