Prödl: „Gut für den Kopf“

+
Sebastian Prödl

Bremen - Per Mertesacker, Naldo und Sebastian Prödl arbeiteten vor dem gestrigen Mannschaftstraining zusammen mit Fitnesstrainer Benjamin Kugel – und der Kugel. Der Ball lief gut, die Stimmung schien ausgelassen.

Jeden Treffer ins Mini-Tor bejubelte das Quartett mit Gejohle und Abklatschen. Der an einem Innenbandriss laborierende Claudio Pizarro durfte sicherheitshalber zunächst nur um die Plätze joggen, am Ende kickte er aber dann noch ein Weilchen mit.

Training am Montag

Werder-Training am Montag

„Endlich wieder mit dem Fußball – das ist gut für den Kopf“, verriet Prödl. „Wenn es mit mir so weiterläuft, wird es nicht mehr lange dauern. Vielleicht eine oder zwei Wochen – dann bin ich wieder bei der Mannschaft.“ Immerhin durfte er ja inzwischen schon wieder Naldo und „Merte“ bei sich begrüßen. „Das freut mich und hilft mir. Wir unterstützen uns gegenseitig.“

ck

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Kommentare