Prödl gibt Hoffnung nicht auf

+
Sebastian Prödl

Bremen - Darf er nun – oder darf er nicht? Innenverteidiger Assani Lukimya muss sich weiter gedulden und erfährt erst heute, ob er gegen Gladbach in Werders Anfangsformation steht.

Der Grund: Sebastian Prödl hofft, dass er rechtzeitig fit wird und seinen angestammten Platz einnehmen kann. Heute wird der Österreicher, der im Länderspiel Blessuren im Gesicht und am Becken davongetragen hatte, einen letzten Härtetest machen. „Und dann wissen wir, ob es reicht“, sagte Werder-Coach Thomas Schaaf. Gestern Vormittag reichte es – wegen der Beckenprellung – noch nicht. Prödl probierte es, winkte aber ab: „Bei kurzen Sprints habe ich keine Probleme, bei größeren Distanzen aber Schwierigkeiten im Kreuzbein.“ Das Abschlusstraining fand ohne ihn statt – er bleibt aber erst mal im 19er Kader, zu dem auch Felix Kroos und Mehmet Ekici gehören.

Werder-Abschlusstraining ohne Prödl

Sollte Prödl ausfallen hätte Schaaf keine Bedenken, Lukimya zum zweiten Mal in dieser Saison in die Startelf zu hieven: „Wenn wir ihn brauchen, ist er da – das wissen wir.“ · mr

Das könnte Sie auch interessieren

München: Mann mit Messer verletzt acht Menschen

München: Mann mit Messer verletzt acht Menschen

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Pantomime-Workshop in Twistringen

Pantomime-Workshop in Twistringen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare