Problemfall Ekici: Werders Fünf-Millionen-Euro-Missverständnis

+
Die Karriere von Mehmet Ekici gerät bei Werder Bremen ins Stocken.

Bremen - Von Carsten Lappe - Die Fußstapfen sind groß, in die Mehmet Ekici bei Werder Bremen getreten ist. Möglicherweise zu groß. Dem Vergleich mit seinen Vorgängern Micoud, Diego und Özil hält der Millionen-Einkauf nicht stand.

Die Karriere von Mehmet Ekici ist ins Stocken geraten. Seit seinem Wechsel für rund fünf Millionen Euro vom 1. FC Nürnberg zu Werder Bremen im vergangenen Sommer stößt der Fußball-Profi permanent an seine Grenzen. 18 Bundesligaspiele absolvierte Ekici für Werder bisher. Kein einziges ging dabei über die volle Distanz - überzeugen konnte der 21 Jahre alte türkische Nationalspieler nicht. „Bei allem Respekt für Nürnberg, aber Werder ist eine andere Nummer“, sagte Clubchef Klaus Allofs dieser Tage über das Bremer Sorgenkind und dessen Anpassungsprobleme.

Sein bislang einziges Werder-Tor erzielte Ekici in der Hinrunde gegen seinen Ex-Club Nürnberg. Wenn die Franken am Samstag zum Rückspiel nach Bremen kommen, sitzt der Mittelfeldspieler wohl nur auf der Bank. Spätestens seit Marko Marins Gala-Auftritt beim 3:1 am vergangenen Wochenende beim HSV ist Ekici nur noch zweite Wahl.

Dies macht dem jungen Profi, der in der vergangenen Saison noch so großen Anteil am Nürnberger Aufschwung hatte, offenbar zu schaffen. Reden möchte der in München geborene Türke derzeit nicht. „Man merkt, dass er viel nachdenkt“, sagte Werder-Kapitän Clemens Fritz.

Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

An fußballerischer Qualität mangelt es nicht. Aber Ekici scheint blockiert. Ob es der Druck der Millionen-Ablöse ist, der Druck, an Werders berühmten früheren Spielmachern Johan Micoud, Diego oder Mesut Özil gemessen zu werden? Vielleicht sind es auch die eigenen Ansprüche, die zu groß sind. Nach seinem Wechsel litt Ekici zudem unter Leistenproblemen, später unter einer Bauchmuskelzerrung. Diese Probleme sind nun überwunden. Im Winter-Trainingslager in Belek kündigte der Hochbegabte an, dies solle sein „Neuanfang“ werden. „Ich will zu einem großen Spieler reifen.“ Offensichtlich beschlichen Allofs und Trainer Thomas Schaaf dort schon Zweifel nach der verkorksten Hinrunde des Neuzugangs. Im Januar holte Werder in Zlatko Junuzovic einen weiteren Konkurrenten. „Es ist immer gut, wenn jemand kommt, der uns weiterhelfen kann“, sagte Ekici darauf tapfer.

Im Team haben sie fast Mitleid mit ihrem jungen Kollegen. „Memo ist ein ausgezeichneter Fußballer. Werder hat ihn ja nicht umsonst geholt“, sagte Marko Arnautovic über Ekici. „Jeder ist verzweifelt, wenn er nicht spielt. Es klappt halt noch nicht so.“ Auch wenn Ekici am Samstag beim Spiel gegen seine alten Kollegen zuschauen muss, eins ist für Kapitän Fritz klar: „Er ist immer noch ein fester Bestandteil des Teams.“ Immerhin. dpa

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Meistgelesene Artikel

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Bundesliga Rückrunde: Das Werder gegen BVB GIF-Quiz Nr. 1

Bundesliga Rückrunde: Das Werder gegen BVB GIF-Quiz Nr. 1

Kommentare