Preud’homme macht Druck

L. de Jong

Bremen - (flü/mr) · Der Coup beim PSV Eindhoven hat sich für die Profis von Twente Enschede doppelt gelohnt. Durch das 1:0 erklommen sie die Tabellenspitze – und bekamen dafür auch noch jeder ein „iPad“ von Präsident Joop Munsterman geschenkt.

Was sich der „Boss“ des niederländischen Meisters für heute als Belohnung ausgedacht hat, ist nicht bekannt. Es könnten aber erneut üppige Präsente sein, schließlich geht’s für Twente – wie für Werder – um die nackte Existenz im internationalen Geschäft. „Ein Remis reicht vielleicht, aber eigentlich müssen wir gewinnen“, betont Trainer Michel Preud’homme und ergänzt: „Eine Niederlage würde das Aus bedeuten.“

Werder könnte Enschedes Träume schon wieder zerstören, wie Anfang des Jahres in der Europa League (1:1 und 4:1). Damals war Luuk de Jong schon dabei – und „beeindruckt von Werder. Aber das war eine andere Mannschaft. Außerdem haben wir uns verbessert“, urteilt der 20-jährige Mittelfeldmann.

Trotz des Drucks will Preud’homme heute nicht alles nach vorne werfen: „Wir sind eigentlich immer offensiv ausgerichtet. Aber manchmal muss man auch die Defensive stärken, um seine Ziele zu erreichen.“

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare