Poker um Zuculini geht weiter

F. Zuculini

Werder-Bremen -

BREMEN (flü) n Wasserstandsmeldungen haben für die suchenden Clubs zumeist den ungeliebten Nebeneffekt, dass der Preis für den umworbenen Spieler schnell noch mal wieder in die Höhe schießt. Und so hütet sich Werder-Geschäftsführer Manfred Müller auch tunlichst davor, einen Zwischenstand im Werben um das argentinische Mittelfeld-Talent Franco Zuculini (18) von Racing de Avellaneda abzugeben. „Er ist ein interessanter Mann. Wir bemühen uns um ihn, wenn es machbar ist“, sagt Müller nur.

Freilich wird im Hintergrund kräftig am Transfer des spielstarken defensiven Mittelfeldspielers geschraubt. Bislang soll allerdings noch die TSG 1899 Hoffenheim die Nase vorn haben. Der Herbstmeister der vergangenen Saison bietet angeblich knapp sieben Millionen Euro Ablöse. Werder hat bis dato sechs Millionen ins Rennen geworfen, will darüber hinaus Zuculinis Bruder Bruno (16) für die U 19 gleich mitverpflichten. Darauf drängt der Vater des Argentiniers.

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Kommentare