Bester Werder-Schütze der Vereinsgeschichte

Pizarros Rekordjagd

+
Claudio Pizarro ist auf Rekordjagd.

Bremen - Claudio Pizarro sammelt weiter fleißig Rekorde bei Werder. Mit seinem 102. Bundesliga-Tor überflügelte der Peruaner im Heimspiel gegen Wolfsburg den Bremer Aufsischtsratschef Marco Bode (101). Aber damit nicht genug, er stellte sogar noch eine weitere Bestmarke auf: Pizarro hat in allen Wettbewerben nun 142 Mal (in 248 Spielen) für Werder getroffen, zog an Frank Neubarth (141) vorbei und ist nun der erfolgreichste Schütze der Vereinsgeschichte.

„Oh, das wusste ich gar nicht“, zeigte sich der 37-Jährige gestern überrascht – und erfreut: „Das ist natürlich schön.“ Wenn ein Rekord in der Nähe sei, „versuche ich den zu schaffen“, sagte Pizarro.

Der Torjäger hatte am Samstag im Weserstadion sein Comeback nach einer Rippen- und Bauchmuskelverletzung gegeben – und war nach den 85 Minuten Einsatzzeit „ziemlich platt“. Er brauche Reha und Massagen, um bis morgen Abend wieder frisch zu sein. Dann steht das Halbfinale im DFB-Pokal bei seinem ehemaligen Club FC Bayern auf dem Programm. „Ein besonderes Spiel für mich gegen viele alte Kollegen und Freunde“, sagte Pizarro, der trotz Werders krasser Außenseiterrolle angriffslustig nach München zurückkehrt: „Wir wollen ins Finale, wollen nach Berlin.“

An das wichtige Nordderby beim Hamburger SV am Freitag denkt Pizarro noch nicht: „Wir brauchen unsere ganze Kraft für das Spiel am Dienstag. Ich kenne das: Wenn man zu viel überlegt und mit dem Kopf schon in Hamburg ist, macht man kein gutes Spiel.“ - mr

Mehr zum Thema:

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare