Einst Debütant, heute Werder-Kapitän

Pizarros besondere Momente in Berlin

C. Pizarro

Bremen - Berlin ist für Claudio Pizarro eine Reise wert. Hier feierte er am 28. August 1999 als unbekannter junger Mann aus Peru sein Debüt in der Fußball-Bundesliga. In der 58. Minute wurde er für Dirk Flock eingewechselt, das Spiel zwischen Hertha BSC und Werder endete 1:1.

Mittlerweile ist Pizarro 33, hat 324 Mal im deutschen Oberhaus gespielt und ist mit 157 Toren der beste ausländische Schütze der Bundesliga-Geschichte.

Heute wird der Auftritt im Olympiastadion wieder ein ganz besonderer für „Piza“. Er darf Werder anstatt des gesperrten Clemens Fritz, der sein erstes Saisonspiel verpasst, als Kapitän aufs Feld führen – und kann sich nicht erinnern, dies in der Bundesliga schon mal getan zu haben. „Ich freue mich darauf, es ist eine Ehre“, sagte Pizarro, fügte aber an: „Ich kenne das ja aus der Nationalmannschaft.“

Was er nicht mehr so gut kennt, ist eine strikte Manndeckung – und die wird der Doppeltorschütze aus dem Hinspiel (2:1) heute laut Hertha-Coach Otto Rehhagel bekommen: „Wenn wir die Kontrolle gegen ihn verlieren, wäre das dramatisch. Noch kann ich aber nicht sagen, wer gegen ihn spielt.“ · mr

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Kommentare