Torjäger nimmt das Lauftraining auf

Pizarro wieder auf dem Platz

+
Er läuft wieder: Claudio Pizarro nährte gestern mit einer leichten Joggingeinheit die Hoffnung auf seinen Einsatz gegen Bayern München.

Bremen - Claudio Pizarro läuft wieder. Während die Kollegen gestern einen freien Tag genossen, wagte sich der Werder-Torjäger am Nachmittag für eine halbe Stunde mit Physiotherapeut Florian Lauerer auf den Trainingsplatz, das verletzte rechte Knie mit einem blauen Tape stabilisiert.

Fünf Tage vor dem Bundesliga-Hit am Samstag beim FC Bayern München steigen damit offenbar die Chancen auf eine schnelle Rückkehr des Peruaners.

Aber bitte nicht zu früh freuen: Bisher ist es nur eine vage Hoffnung, dass Pizarro pünktlich zum Spitzenspiel beim Rekordmeister fit wird. Die Laufeinheit war nicht mehr als ein erster Versuch, den 33-Jährigen wieder in die Spur zu bringen. Das Spiel gegen den VfB Stuttgart hatte er wegen einer Innenbandverletzung verpasst.

Pizarro am Montag

Pizarro läuft

Dass Werder die Partie trotzdem gewann, war im inneren Bremer Zirkel mit viel Zufriedenheit registriert worden. Doch Sportdirektor Klaus Allofs machte deutlich, dass er in Begleitung von Pizarro mit einem noch besseren Gefühl nach München reisen würde. Einmal habe es gut ohne den Bremer Top-Stürmer funktioniert, „aber dass wir dauerhaft nicht auf ihn verzichten wollen, ist doch selbstverständlich“, sagt der 54-Jährige.

Schon gar nicht gegen die Bayern, die sich aktuell gerade eine Auszeit von der Souveränität genommen haben. Niederlage gegen Dortmund, Niederlage gegen Mainz – so purzelte der ehemals überlegen wirkende Spitzenreiter binnen zweier Spieltage hinunter auf Rang drei. Stecken die Münchner etwa pünktlich zum Nord-Süd-Schlager in der Krise? Klaus Allofs sagt es so: „Natürlich haben die Ergebnisse Hintergründe, die wir für uns nutzen wollen.“ Aber von einer Bayern-Krise auszugehen, wäre falsch – und Ableitungen, dass der Rekordmeister verunsichert in das Duell mit Werder geht, seien riskant. Allofs: „Vielleicht sind sie verunsichert, vielleicht sind sie wütend – das kann man sehen, wie mal will. Uns bringt es letztlich nichts, auf den Gegner zu schauen. Wir müssen uns auf unsere Angelegenheiten konzentrieren.“

Somit auf Pizarro. Ihn fit zu kriegen, ist eine der Hauptaufgaben für die verbleibenden Tage bis zum Spiel. Ob das überhaupt gelingen kann, ist nach dem Stand der Dinge nicht seriös einzuschätzen. Und Werder hat den totalen Info-Stopp verhängt. Keine News über Pizarro. „Wir sagen dazu gar nichts mehr“, erklärt Allofs. So wollen die Bremer die Bayern möglichst lange darüber im Unklaren lassen, wie es um ihre schärfste Waffe bestellt ist. Ein kleines Pizarro-Verwirrspiel nach dem großen in der vergangenen Woche.

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Geschadet hatte es Werder nicht. Die drei Punkte gegen Stuttgart wurden eingesackt, das Selbstvertrauen aufpoliert. Und zwar so gründlich, dass die Vorausschau auf den Super-Samstag in der Bundesliga mit den Spitzenduellen Erster (Dortmund) gegen Zweiter (Gladbach) sowie Dritter (Bayern) gegen Vierter (Werder) außergewöhnlich mutig ausfällt. „Die Bayern sind den Kader betreffend zwar das Nonplusultra. Aber wir müssen uns vor keinem Gegner verstecken“, betonte Kapitän Clemens Fritz. „Wir haben den Münchnern meistens das Leben schwer gemacht, das wollen wir wieder schaffen“, sagte Naldo. Aaron Hunt wagte sich von allen am weitesten nach vorne und kündigte an: „Wir fahren nach München, um von dort etwas mitzunehmen. Die Bayern sind zwar immer der Favorit, aber unbezwingbar sind sie auch nicht.“ Siehe Dortmund, siehe Mainz. · csa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Kommentare