Pizarro: „Natürlich gewinnen wir gegen den HSV“

+

Bremen (kni) · Er ist wieder da und verbreitet gleich gute Stimmung. „Natürlich gewinnen wir gegen den HSV“, frohlockt Claudio Pizarro vor dem morgigen Duell mit dem Hamburger SV (18.30 Uhr/Sky live) und schiebt die Begründung gleich hinterher: „Es ist doch das Derby, und wir spielen zu Hause.“

Natürlich hat auch der Peruaner mitbekommen, dass Werder ohne ihn in die Krise geschlittert ist. Eine Erklärung dafür hat er nicht, aber ein Rezept, um wieder in die Spur zu kommen: „Wir müssen von Anfang an Druck machen und Gas geben.“ Wie lange er nach mehrwöchiger Pause wegen eines Muskelfaserrisses dazu bereit ist, weiß der Torjäger noch nicht: „Ich muss noch mal mit dem Trainer sprechen.“

Der hat ihn auf jeden Fall für die Startelf vorgesehen. „Ein besonderes Merkmal von Claudio ist seine Erfahrung. Er weiß, wie man sich in gewissen Situationen verhalten muss und Dinge zu lenken sind. Er kann auf Mitspieler einwirken“, lobt Thomas Schaaf seinen besten Angreifer. Allerdings warnt der Coach auch, die Rückkehr von Pizarro und auch Per Mertesacker zu glorifizieren: „Man geht schnell hin und sagt: Die Heilsbringer sind da. Allein dass sie da sind, verändert nichts. Es müssen Handlungen von denen folgen, die kommen und die da sind.“

Einer, der da ist, freut sich jedenfalls schon ungemein auf Pizarro. „Ich bin glücklich, dass Claudio zurück ist“, sagt Marko Marin: „Mit ihm haben wir eine andere Sicherheit und strahlen mehr Gefahr aus.“

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare