Schnelles Comeback nach Blitz-Heilung?

Pizarro: Heute der Härtetest

C. Pizarro

Bremen - Das nächste Werder-Wunder steht vor der Tür! Es wird sich in München zutragen und – ganz unabhängig vom Ergebnis gegen die Bayern – den Namen Claudio Pizarro tragen. Denn der Bremer Torjäger (elf Saisontreffer) plant für Samstag sein Blitz-Comeback.

Heute Vormittag absolviert Pizarro noch einen Härtetest. Verläuft der wie gewünscht, will er am Nachmittag mit der Mannschaft trainieren. Und am Samstag gegen seinen ehemaligen Club wieder spielen. „Es sieht wirklich gut aus. Ich bin schmerzfrei“, sagte der Peruaner gestern Mittag.

Pizarro wieder obenauf – dabei war er nur eine Woche zuvor noch am Boden gewesen. Nach einer Kernspintomographie verkündete er niedergeschlagen einen Innenbandanriss im rechten Knie. Trainer Thomas Schaaf und Geschäftsführer Klaus Allofs sprachen nur von einer Innenbanddehnung – und hatten wohl Recht. Wenngleich Pizarro erinnert: „Ich habe immer gesagt, dass es eine, zwei, drei oder vier Wochen dauern kann.“

Jetzt kommt er offenbar mit der minimalen Pause davon, und das freut ganz Bremen. Mit elf Toren und vier Assists war Pizarro an 15 der 25 Werder-Tore direkt beteiligt, ist damit der wertvollste Spieler im Kader. Zuletzt ging’s beim 2:0 über den VfB Stuttgart zwar auch ohne ihn, doch Allofs sagte ganz klar: „Dauerhaft können wir nicht auf ihn verzichten.“ Müssen sie auch nicht. Wenn heute alles gut geht, ist Pizarro wieder da. · csa

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare