Pizarro: „Für 90 Minuten reicht es noch nicht“

Seit gestern wieder am Ball: Torjäger Claudio Pizarro (links, hier im Zweikampf mit Niklas Andersen).

Bremen - (mr) · Wie sehr die Werder-Fans Claudio Pizarro vermisst haben, wurde gestern Nachmittag deutlich. Alle anderen Spieler waren längst in der Kabine, da schrieb der beliebte Peruaner noch fleißig Autogramme.

Und kurz darauf machte er den Anhängern auch noch Hoffnung, dass er nach seinem Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel am Samstag im Heimspiel gegen Freiburg zumindest in den Kader zurückkehrt. „Der Muskel fühlt sich gut an, ich muss aber noch ein bisschen langsam machen.“

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

In seinem ersten Mannschaftstraining nach der Verletzung hatte sich Pizarro gestern merklich zurückgehalten, die Sprints noch nicht voll angezogen. „Ich bin ein bisschen müde und muss jetzt sehen, dass ich in den nächsten Tagen wieder richtig fit werde“, sagte er. Das Freiburg-Spiel sei für für den 32-Jährigen ein realistisches Ziel. Aber, so urteilte Pizarro gestern: „Für 90 Minuten wird es am Samstag noch nicht reichen.“

Auch Trainer Thomas Schaaf gab sich mit Blick auf seinen Torjäger zurückhaltend: „Wir müssen abwarten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Kommentare