Der Pfosten ist „Rosis“ Feind

+
Markus Rosenberg hat zum sechsten Mal in dieser Saison den Pfosten getroffen.

Freiburg · Klong! Markus Rosenberg kann das Geräusch, wenn der Ball ans Aluminium schlägt, schon lange nicht mehr hören. In Freiburg traf der Schwede gestern bereits zum sechsten Mal in dieser Saison die Latte oder wie gestern den Pfosten.

Das ist der Spitzenwert in der Liga. Aber nichts, worauf ein Stürmer stolz sein kann. Rosenberg nahe der Verzweiflung: „Das ist sehr, sehr ärgerlich. Zumal es jedes Mal ganz knapp war.“

Die Noten zum Spiel gegen Freiburg

Die Einzelkritik: Pizarro wieder der Beste

Was er meint: Kein Schuss an den Außenpfosten, kein Ball, der die Latte nur touchiert. Es ist der Innenpfosten, den Rosenberg regelmäßig trifft. Wie in Kaiserslautern, wie jetzt in Freiburg. Der Schwede wand sich um seinen Gegenspieler, zog aus der Drehung ab. „Eine schöne Aktion“, lobte Werder-Boss Klaus Allofs, „dass der nicht reingeht, gehört in die Schublade unglücklich.“

Und die ist nicht nur bei Rosenberg persönlich, sondern auch bei Werder gut gefüllt. Mit 14 Aluminiumtreffern sind die Bremer Spitzenreiter. · kni/csa

Die Bilder zum Spiel

Werder Bremen holt in Freiburg nur ein Unentschieden

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare