Im Pokal nach Münster

BREMEN/DANZIG. Die Reisestrapazen sind gering, der Gegner aber unangenehm: Werder Bremen muss in der ersten Runde des DFB-Pokals (17. - 20. August) bei Drittligist Preußen Münster antreten.

Das ergab die Auslosung am Samstag in Danzig. „Das wird eine interessante Partie“, urteilte Werder-Coach Thomas Schaaf – allerdings hätte er das auch bei jedem anderen Gegner gesagt. Denn nach dem Erstrunden-Aus beim 1. FC Heidenheim im vergangenen Jahr ist für Werder jede Aufgabe brisant. Der Patzer damals hat viel Geld gekostet, noch mal darf das nicht passieren. Deshalb sei es gut, dass zwischen Bremen und Münster nur 170 Kilometer auf der A 1 liegen. „Da werden viele Werderaner mitkommen, um gemeinsam mit uns den Saisonauftakt erfolgreicher zu gestalten als im letzten Jahr“, sagte Abwehrspieler Sebastian Prödl. Preußen Münster hatte die vergangene Saison der dritten Liga als Zwölfter abgeschlossen. n csa

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare