Löw pfeift auf die Pfiffe für Wiese

Werder-Bremen - BREMEN (kni) n Ob die Spiele nun in Hannover, Leverkusen oder sonstwo stattfinden, Bundestrainer Joachim Löw lässt sich davon in der Torwart-Frage nicht beeindrucken. Genau das hatte Tim Wiese getan.

Weil die beiden nächsten Partien der Nationalmannschaft in den Heimstätten seiner Konkurrenten Robert Enke und Rene Adler ausgetragen werden, rechnet der Werder-Keeper nicht mit seiner ersten Bewährungschance über 90 Minuten. „Da würde ich doch nur ausgepfiffen“, lautete seine Begründung.

Doch Löw beruhigte den Bremer Schlussmann umgehend. „Auf solche Dinge werden wir wenig Rücksicht nehmen. Es geht nicht danach, wo jemand spielt, sondern nur darum, welche Leistung er bringt“, sagte der Bundestrainer dem „kicker“.

Pfiffe sollten Wiese eigentlich nichts ausmachen. Denn die bekommt er oft zu hören. Doch in der Nationalelf sei das etwas anderes, sagte Wiese der „Bild“: „Es ist nicht gut, wenn man als Deutscher von deutschen Fans ausgepfiffen wird. Darunter leidet auch die Mannschaft.“ Mag sein. Doch auf dem geplanten Weg zur Nummer eins muss ihm das eigentlich egal sein.

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Kommentare