„Petsos kann diese Positionen spielen“

Der neue Fritz?

+
Thanos Petsos

Bremen - Kapitän Clemens Fritz hört im Sommer auf und wird Werder Bremen „als Typ in der Kabine natürlich fehlen. Da müssen dann andere reinwachsen“, fordert Sportchef Thomas Eichin. Die sportliche Lücke des Routiniers soll ein Mann schließen, den die Bremer gerade für die kommende Saison verpflichtet haben: Thanos Petsos (24).

„Er kann diese Positionen im Mittelfeld und als Außenverteidiger auch spielen und hat ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Das haben wir mit Bedacht so gemacht“, sagt Eichin. Am wohlsten fühlt sich Petsos, der im Sommer ablösefrei vom österreichischen Club Rapid Wien kommt, inzwischen auf der „Sechs“.

Dass Fritz seine Karriere beendet, bedauert Eichin – aber er kann die Entscheidung nachvollziehen: „Clemens ist ein intelligenter Junge, ein Super-Typ. Wenn man auf hohem Niveau abtritt, ist das immer gut. Ich ziehe meinen Hut.“

mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Trump gegen Greta in Davos: Das Rededuell um den Klimaschutz

Linsen vor dem Kochen keimen lassen

Linsen vor dem Kochen keimen lassen

Affen und Dschungelwelten sind bei Tapeten im Trend

Affen und Dschungelwelten sind bei Tapeten im Trend

Wie viel Hightech in neuen Lenkrädern steckt

Wie viel Hightech in neuen Lenkrädern steckt

Meistgelesene Artikel

Werder-Sorge um verletzten Neuzugang Kevin Vogt: „Es kann bis zu vier Wochen dauern“

Werder-Sorge um verletzten Neuzugang Kevin Vogt: „Es kann bis zu vier Wochen dauern“

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Benjamin Goller bei Werder plötzlich im Kreis der Hoffnungsträger

Benjamin Goller bei Werder plötzlich im Kreis der Hoffnungsträger

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Kommentare