Werder-Stürmer beeindruckt vom Ex-Club

Petersen legt sich fest: „Bayern wird Meister“

+
Nils Petersen

Bremen - Nur allzu gerne hätte Nils Petersen seinem ehemaligen Arbeitgeber ein Bein gestellt und dessen Super-Serie beendet. Doch es kam anders. Werder verlor gegen den FC Bayern – und bei der Leihgabe aus München war „die Enttäuschung groß“.

Allerdings war Petersen auch ein bisschen stolz darauf, dass die Bremer dem souveränen Tabellenführer das Leben lange Zeit sehr schwer gemacht hatten: „Viele dachten doch, dass die Bayern uns an die Wand spielen. Das haben wir nicht zugelassen. Wir haben uns reingeschmissen, verteidigt und vorbildlich gekämpft – aber vorn hätte eben mal einer reingehen müssen, um etwas zu holen.“

Er selbst hatte die Führung bei einer dicken Chance auf dem Fuß, sein Volleyschuss war jedoch nicht platziert genug (67.). Die Tore machten am Ende stattdessen die Münchner – und Petersen war schwer beeindruckt vom Auftritt und der Kaltschnäuzigkeit seiner Ex-Kollegen. „Die Konzentration und die Dominanz, die in den letzten beiden Jahren fehlte, ist zurück. Sie haben sich wieder den Respekt der Gegner erarbeitet“, lobte der 23-Jährige und legte sich – obwohl erst sechs Spieltage absolviert sind – schon mal fest: „Die Bayern holen die Meisterschaft, da bin ich mir sicher. Sie haben jetzt schon einige Punkte Vorsprung auf die ärgsten Konkurrenten. Ich denke, dieser Vorsprung wird reichen.“ · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Kommentare